Die Idee der Jahresprojekte

95.000.-€ ist eine mutige Summe! Mit Ihren Spenden ermöglichen Sie Gemeinden in der Diaspora ihre diakonischen Einrichtungen für neue Aufgaben zu erweitern. Schauen Sie sich die alten und das aktuelle Jahresprojekt gerne daraufhin an.

Jedes Jahr sucht sich die AG der GAW-Frauenarbeit Projekte einer GAW-Region oder eines Landes heraus, die besonderer Förderung bedürfen. Das Jahresprojekt kann mehere Teilprojekte haben. Es wird immer unter ein bestimmtes Thema gestellt. Bundesweit wird dafür geworben und Geld gesammelt. Die Projektförderung wird mit 95.000.-€ veranschlagt.

Von dieser Summe gehen jährlich ca. 9000.-€ nach Leipzig für die  Stipendiaten. Das sind junge Menschen aus der Diaspora, die an der Leipziger Schule eine theologische Ausbildung erfahren.

 

 

 

Wir helfen in Kasachstan und Kirgisistan:

„Die beiden lutherischen Kirchen in Kasachstan und Kirgisistan setzen sich für die Rechte und die angemessene Versorgung von Waisenkindern ein. Außerdem stärken sie junge Mütter, damit sie ihren Kindern trotz Armut ein liebevolles Zuhause bieten können.

Ihr Engagement sorgt dafür, dass Familien sicherer leben und junge Frauen den eigenen Platz im Leben finden.

Dazu bitten wir Sie um Ihre Unterstützung.“

Inge Rühl, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Frauenarbeit im GAW

 

„Unsere Stimme“ – Selbstständigkeit für Waisenkinder (Kirgisistan)

Mit 17 Jahren stand Machabat (Name geändert) plötzlich auf der Straße: Nach dem Schulabschluss musste sie ihr Kinderheim verlassen. Sie hatte keinen Beruf und hatte auch nicht gelernt, für sich selbst zu sorgen. Der Weg für Mädchen wie sie führt oft in die Prostitution.

Doch Machabat hatte Glück: Die von der lutherischen Kirche gegründete Stiftung „Unsere Stimme“ in Bischkek nahm sie auf. Jedes Jahr erhalten zehn Mädchen im Sozialhaus der Stiftung eine Unterkunft und Unterstützung auf dem Weg in ein selbstständiges Leben. Die Mädchen ergreifen dankbar die Chance: Sie erlernen einen Beruf, manche beginnen sogar ein Studium.

Hilfe für arme Familien (Kasachstan)

Die meisten Menschen in dem autoritär regierten Staat bekommen von dem Ölreichtum des Landes nichts ab. Besonders Frauen mit Behinderung, sehr junge oder alleinerziehende Frauen sind häufig von Armut betroffen. Die lutherischen Gemeinden in Astana, Pawlodar und Kustanai unterstützen solche Mütter und ihre Familien mit Lebensmitteln, Medikamenten und Kleidung.

Neben Materiellem benötigen Frauen aus zerrütteten Familienverhältnissen auch seelische und juristische Unterstützung. Die Gemeinde in Astana kümmert sich besonders um Frauen, deren Männer unter Alkoholsucht leiden.

Diese sozialdiakonischen Projekte, verschiedene Kleinprojekte sowie den Stipendienfonds des GAW möchte die Frauenarbeit mit insgesamt 95 000 Euro fördern. Wir bitten herzlich um Ihre Spende!