Von der GAW-Frauenarbeit unterstützte Projekte

Lateinamerika

  • add Brasilien, Oase - Frauenhilfe der Evangelisch Lutherischen Kirche in Brasilien

    Das Nationale Koordinationsteam der Frauenhilfe ist für die Bildungsarbeit für Frauen in den Ge­meinden zuständig. 62 Frauen, die dieses Jahr als Multiplikatorinnen an einem zentralen Seminar zum Thema „ Gewalt gegen Frauen“ teilnahmen, tragen dies in die Gruppen und Kreise der Frauen­hilfe weiter. Diese Bildungsarbeit soll weiter unterstützt werden. Vorsitzende ist seit Juni 2017 Frau Wilhelmina Kieckbusch

  • add Brasilien, Associacao Educacional Evangelica Luterana - AEEL

    Das Landwirtschaftliche Internat in Teofilo Otoni wurde 1963 als diakonische Einrichtung gegründet. Das 2018 begonnene Fußball-Projekt wird fortgesetzt. Nun werden 50 Jungen professionell im Fußballspiel trainiert. Bei Bedarf erhalten sie Hilfestellung bei den Hausaufgaben. Ziel ist es, sozialbenachteiligten Jugendlichen die Chance zu geben, sich in einer positiven Atmosphäre zu entwickeln und auf eine bessere Zukunft vorzubereiten. Zuständig ist der Vorsitzende der AEEL, Werner Kriebel.

  • add Brasilien, Diakonisch-lutherische Stiftung und COMIN (Arbeit mit und unter Indigenen)

    Seit dem Regierungswechsel in Brasilien hat die Gewalt gegen Frauen enorm zugenommen. Bereits im Januar 2019 sind 126 Frauen aufgrund ihres Geschlechtes getötet worden. Daher ist für die Mitarbeiterinnen der Stiftung, zu der nun auch Comin gehört, eine Reihe von Workshops und Schulungen geplant. Ziel ist es, die Beziehungen zwischen den Frauen zu vertiefen, einen sicheren Raum für Dialog und die gegenseitige Stärkung zu schaffen. Verantwortlich für die Planung und Durchführung ist Renate Gierus.

  • add Paraguay, La Cantera - Straßenkinder und Bildungsprojekt in Ypacaraí

    41 Kindern aus 26 Familien soll durch Verbesserung des Bildungsniveaus geholfen werden, einen Weg aus der Armut zu finden. Frauen werden Koch-,Back, Ernährungs-Näh- und Computerkurse angeboten. Durch die Hühnchenzucht „ Pollo Loco“, die von Eltern organisiert wird, erwirtschaften sie Einkommen. Zur Lagerung der Hühnchen nach Schlachtung soll ein Kühlschrank angeschaffen werden. Hierfür wird um Unterstützung gebeten. Zudem wird finanzielle Hilfe beantragt, um wieder Kurse für die Frauen durchführen zu können. Es sind Kurse wie z.b. Herstellung von Waschmittel und Seife, Verzierung von Schuhen und andere geplant. Die Leiterin des Projekts ist Lisa Dömel.

Südeuropa & Westeuropa

  • add Frankreich, Unterstützung der Gemeindearbeit in St.Cloud

    Agnes von Kirchbach ist Pfarrerin der vereinigten protestantischen Kirche von Frankreich in einem Vorort von Paris. Das Gemeindezentrum St. Cloud bietet eine Fülle an Veranstaltungen für alle Altersgruppen an. Es sind mehr Gruppenangebote als Räume zur Verfügung stehen. Daher finden einige Kinderstunden in den Fluren statt. Damit die Kinder nicht in der Kälte spielen müssen, möchte die Gemeinde drei mobile Elektroheizkörper anschaffen. Außerdem ist wieder eine Fahrt nach Taizé geplant. Um auch Jugendlichen und Frauen, die finanziell schlechter gestellt sind, die Mitfahrt zu ermöglichen, wird um eine Unterstützung gebeten.

     

  • add Italien, Kleinkinderbetreuung im Servizio Cristiano - Riesi

    Servizio Cristiano" ist das sozial-diakonische Zentrum der Waldenser-Kirche in Riesi. Dort befinden sich ein Gästehaus, ein Kindergarten für Kinder ab 3 Jahren und eine Grundschule. In der Stadt Riesi gibt es nur eine Kinderkrippe für Kinder bis 3 Jahren und so sind viele berufstätige Eltern auf die Betreuung durch die Großeltern angewiesen. Da das oft nicht möglich ist, besteht eine hohe Nachfrage nach einer weiteren Krippe. Daher ist nun geplant, eine Kinderkrippe im Zentrum zu eröffnen. Entsprechende Räume sind vorhanden. Allerdings müssen diese renoviert bzw. für die Arbeit mit Kleinkindern entsprechend ausgestattet werden, mit Wickeltisch, Betten, Tischen usw. Auch möchte man pädagogisches Spielzeug anschaffen.

  • add Italien, Schülerausstausch des Collegio Valdese mit Bielefeld

    Das Waldensergymnasium in Torre Pellice ist ein Teil der Geschichte der Waldensertäler. Es wurde 1831 gegründet, da Kinder der waldensischen Bevölkerung keine anderen Schulen besuchen durften. Seit vielen Jahren finden Austauschprogramme mit Schulen in Deutschland statt. So organisiert z. B. das Gymnasium Bethel in Bielefeld alljährlich das Projekt „Europa-Klasse“, an dem Jugendliche aus mehreren europäischen Ländern teilnehmen. Sie nehmen gemeinsam am Unterricht teil, besichtigen Bethel und unternehmen eine gemeinsame Fahrt nach Berlin. Die Schüler des Collegio Valdese werden sehr ermutigt, an diesem Projekt teilzunehmen. Um dies auch ärmeren Kindern zu ermöglichen, wird die GAW-Frauenarbeit um Unterstützung gebeten. Schulleiter ist Marco Fraschia.

  • add Spanien, Nuevo Amanecer - Centro de Ayuda Social, Madrid

    Seit 2011 organisiert das Sozialzentrum für Arbeitslose und Menschen mit sehr geringem Einkommen eine tägliche Suppenküche. Seit Januar 2019 kann Nuevo Amanecer ein Gebäude, das von der Stadtverwaltung Madrids bereitgestellt wird, für die Speisung nutzen. Es steht in einem sozialen Brennpunkt der Stadt. Neben der Versorgung mit Lebensmitteln und Mahlzeiten wird hier auch Beratung der Arbeitssuchenden angeboten. Aufgrund der politischen Krise in Venezuela kommen vermehrt Flüchtlinge von dort nach Spanien und benötigen Unterstützung und Hilfe. Für die entstehenden Unkosten bei der Gebäudenutzung wird die GAW-Frauenarbeit um finanzielle Unterstützung gebeten.

  • add Spanien, El Porvenir, Heimschule Madrid, Fliedner-Stiftung

    Die Schule „ El Porvenier“ in Madrid wurde im 19. Jhdt. von Theodor Fliedner gegründet. Mittlerweile gibt es eine zweite Schule. Die Fliednerstiftung hat ein Förderprogramm eingerichtet, um allen Schülern Zugang zu den Schulen zu ermöglichen. Durch das Programm erhalten Kinder und Jugendliche aus sozial schwächeren Familien Stipendien und ihr Verbleib an den Schulen ist somit gesichert. Die GAW-Frauenarbeit ist gebeten, einen finanziellen Beitrag zu dem Förderprogramm zu leisten.

    Weitere Informationen unter: www.fliedner-stiftung-madrid.de

Osteuropa

  • add Litauen, Diakonie "Sandora" in Klaipeda

    In Klaipeda unterhält die Diakonie seit 1989 eine Suppenküche, die an fünf Tage pro Woche für 40 Personen Mahlzeiten verteilt. Sie bietet auch Senioren- und Kinderprojekte an, sowie die Weiterbildung der Mitglieder. Für den Sommer 2019 ist außerdem ein Ferienlager für Kinder geplant. Dafür bittet die Diakonie „ Sandora“ um Unterstützung. Verantwortlich für diese Arbeit ist Frau Magdalena Piklaps.

  • add Polen, Ökumenische Sozialarbeit in Lublin: Kinderheim, Zentrum Sehbehinderte, Hospiz

    Zur Ökumenischen Sozialarbeit gehören drei  sozialdiakonische Einrichtungen. Ein Kinderheim für Waisen und Eurowaisen im Alter von 7 und 15 Jahren mit 96 Plätzen; ein Schulungszentrum für Kinder mit Sehbehinderungen für 220 Kinder; und ein Hospiz mit 23 Betten. Frau Sylwia Irga ist die Ansprechpartnerin. Die finanzielle Hilfe der Frauenarbeit ermöglicht, z.B. Ausflüge für die Kinder zu organisieren, dringend benötige Kleidung, Unterrichtsmaterialien anzuschaffen und auch Lebensmittel einzukaufen. 

     

  • add Rumänien, Zwei Ferienlager der Ev. Gemeinde Arad

    Ferienlager für junge Menschen mit Behinderung und ein Kinderlager in der reformierten Kirche von Arad. Seit 2010 führt die Gemeinde jährlich Ferienlager für 30 behinderte Menschen und 20 Begleitpersonen in Leuca/ Rumänien durch. Zum Programm gehören Bibelstunden, Spiele, Sport und kleine Ausflüge. Ebenso führt die Gemeinde auch schon seit 5 Jahren jährlich eine Freizeit für 25 Kinder und 15 Betreuer in Moneasa / Rumänien durch. Hier sollen besonders Kinder aus prekären Familienverhältnissen unterstützt werden. Verantwortlich ist Pfarrer Emeric Czege.

     

     

  • add Russland, Unterstützung der kirchl. Arbeit: Frauenseminar Moskau

    Für die Frauenkreisleiterinnen aus dem gesamten europäischen Teil Russland ist in diesem Jahr ein Seminar in Moskau geplant. Ziel ist es, die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen zu schulen und ihnen neue Methoden und Inhalte zu vermitteln. Zudem wird in der Propstei Samara eine Frauen- und Seniorenfreizeit durchgeführt, die von Pfarrerin Olga Temirbulatova geleitet wird. Für beide Veranstaltungen wurde eine finanzielle Unterstützung erbeten.