"Nichts Unfertiges legen wir nieder, sondern ein fertiges Werk"

Offizieller Abschied des GAW-Frauenkreises Ulm

Am Donnerstag, 12. Juli 2012 wurde im Haus der Begegnung in Ulm der Abschluss der 151-jährigen Tätigkeit des GAW-Frauenkreises begangen.
Nach einer Andacht mit Prälatin Wulz wurde in kleiner Runde an die vergangenen Jahre und die vielen Bazare erinnert. Pfarrer Dr. Schick als Vertreter des GAW-Zweigwerks Ulm hatte eine schöne Bildersammlung erstellt und gab einen kleinen Überblick über die vielfältige Arbeit der Frauen. Dora Schultheiss und Gaby Emhardt vom Vorstand der Frauenarbeit GAW-Württemberg verliehen stellvertretend für die Vorsitzende Gisela Mohr dem Ehepaar Schuller und Frau Rostan das Bernsteinkreuz für ihre langjährigen Tätigkeiten.
Trotz der gewissen Traurigkeit, die aufkam, erinnerte Pfarrer Schuller mit den Worten von Jesaja (38,12) an die Stelle der Bibel, in welcher es heißt: „Zum Ende gewebt habe ich mein Leben wie ein Weber; er schneidet mich ab vom Faden“ – wie ein fertig Kleid. Nichts Unfertiges legen wir nieder, sondern ein fertiges Werk. Schöner konnte es nicht in Worten gefasst werden.
Der Dank gilt all den vielen Frauen und auch Männern, die sich jedes Jahr zur Aufgabe gestellt haben, durch ihr Mitwirken und Arbeiten für die Bazare, sozial-diakonische Projekte in vielen Ländern zu unterstützen.

Gaby Emhardt