Wie sieht ein Freiwilligendienst mit dem GAW aus?

Für ein Jahr ins Ausland gehen und dort einen freiwilligen Dienst leisten: in eine fremde Kultur eintauchen, den Alltag der Menschen teilen, Herausforderungen annehmen, daran wachsen. Neues auf den Weg bringen und Hilfe leisten, Freundschaften schließen, Perspektiven wechseln, Gemeinschaft erleben
... dies alles und viel mehr erwartet die jungen Menschen, die von uns zu einem freiwilligen Dienst in eine unserer Partnerkirchen entsendet werden.

Die Spanne reicht von der Kleinkindbetreuung über die Mitarbeit bei Kinder- und Jugendgruppen bis zur Arbeit mit Eltern und Senioren. Dies geschieht durch Mithilfe bei Betreuung und Unterricht, durch praktische Arbeiten, zum Teil auch in der Landwirtschaft, und durch die Unterstützung des sozialen Netzwerkes.

Soziales Lernen steht im Mittelpunkt des Dienstes. Teilen, Geben und Nehmen sind tragende Säulen - fürdiesen Freiwilligendienst und für eine funktio nierende Gemeinschaft. Die Übernahme von sozialen Verpflichtungen in einem anderen Land fördert die interkulturelle Kompetenz, die Teamfähigkeit und dasVerantwortungsbewusstsein der Freiwilligen.

Im täglichen Zusammenleben mit Menschen anderer Kulturen lernt man auch, die eigene Natio nalität inBezug zu anderen zu setzen und ein natürliches und ausgeglichenes Verhältnis zu seiner Herkunft undGeschichte zu beko mmen. Gleichzeitig fördert das gemeinsame Leben und Arbeiten das Verständnisfüreinander und ist damit ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu einer friedlichen internationalen Zivilgesellschaft.

Über die Freiwilligen und ihre Berichterstattung können auch Menschenin Deutschland an den Erfahrungen der Freiwilligen teilhaben; insbesondere nach der Rückkehr der Freiwilligen nach Deutschland und ihr Engagement im Heimatland kommen diese Erfahrungen dann auchder deutschen Gesellschaft zugute.

Durch den Einsatz in entwicklungspolitischen Zusammenhängen wird nicht nur das Verständnis für Entwicklungszusammenarbeit gefördert, sondern auch Methoden und Haltungen kritisch reflektiert.

 

Der Austausch und die Unterstützung unserer Projektpartner liegt uns sehr am Herzen. Schon seit längerer Zeit entsendet das GAW Freiwillige in deren Projekte und Gemeinden, die sich der Benachteiligten der Gesellschaft annehmen. Aufgrund dieser Erfahrungen, der guten Beziehungen zu unseren Partnern und durch unsere gründliche Vorbereitung während den Seminaren der Freiwilligen können wir eine persönliche und umfassende Betreuung der von uns entsendeten Freiwilligen gewährleisten.

 

 

Das GAW bietet rund 22 solcher Plätze für einen solchen sozialen Freiwilligendienst in Brasilien, Bolivien Uruguay, Paraguay, Argentinien, Chile und in Italien sowie in Russland.