GAW-Freiwillige wieder in der Heimat

Mitte März wurde aufgrund der Corona-Pandemie von den Ministerien dazu aufgerufen, alle weltwärts und IJFD-Freiwilligen nach Deutschland zurückzuholen. Seit Anfang April befinden sich daher nun alle GAW-Freiwilligen wieder in ihrer Heimat. Aber was bedeutet Heimat in diesem Kontext? Für viele der jungen Menschen wurde ein anderer Ort, ein anderes Land, eine andere Kultur zur Heimat. Sie stehen zwischen zwei Lebensrealitäten. Sie fühlen sich den Menschen, die sie dort kennengelernt haben, die zu Freunden geworden sind, immer noch sehr verbunden. Sie berichten über Sehnsucht, Fernweh, aber auch über Sorgen und Ängste. Die Gedanken sind bei den Menschen, die sie zurücklassen mussten. Das Herz ist voller Dankbarkeit, das Gepäck voller Schätze. Schätze an Wissen, an Erfahrungen, an Begegnungen und Beziehungen. Dem Schatz, künftig nicht mehr nur eine Heimat zu haben. Voller Hoffnung und Verbundenheit senden unsere Freiwillige an alle Personen aus ihren Einsatzprojekten und -ländern positive und mutmachende Botschaften.