SPANIEN: Die Fliednerstiftung Madrid in der Coronakrise

Abitur unter Coronabedingungen:
Am Tag, als die Regierung die Alarmstufe ausgerufen hat, beendeten die AbiturschülerInnen ihre Prüfungen zum Halbjahr, und die oberen Jahrgänge waren schon mitten in den Vorprüfungen zum Abitur. Seitdem haben sie online und im normalen Stundenplan gelernt, sich sehr stark eingebracht und bemüht.
Die Lehrer sind sehr stolz auf ihre Schüler und Schülerinnen. Sie sind beeindruckt davon, wie professionell die Hausarbeiten per Google Classroom abgegeben werden und über die Akzeptanz und Beteiligung an Online Meetings.

Homeschooling:
Gut, dass die Fliednerstiftung schon seit einigen Jahren auf die flächendeckende Einführung neuer Technologien im Unterricht setzt. So war die Umsetzung des Unterrichts von zuhause und der intensive Kontakt mit den Lehrkräften kaum ein Problem. Wer zuhause technisch nicht ausreichend ausgerüstet war, konnte das Tablet aus der Schule leihen. Die Familien haben sich bei den Schulen sehr für die engmaschige Betreuung ihrer Kinder bedankt.

Die Schulen der Fliednerstiftung und ihre Lehrkörper sind sehr bemüht und engagiert um Nähe zu den Schülern trotz der technischen Distanz zu schaffen, sie möchten so gut wie möglich helfen und unterstützen, um diese durchaus nicht normale Situation ein Stück „normaler“ zu machen, damit die Schüler sich gut betreut fühlen.

Aus „Blätter aus Spanien“, Nr. 64

https://www.fliedner-stiftung-madrid.de/blatter-aus-spanien/