Schulmaterial für 108 Kinder

Wussten Sie, dass aus dem Erlös eines 10-Kilo-Briefmarkenpaketes Schulmaterial für 108 Kinder gekauft werden kann?
Deshalb sind Briefmarkenspenden sehr wichtig, um Geld für Kinderprojekte in Brasilien zu sammeln. So kann Kindern durch kleine Gesten eine Hoffnung für eine bessere Zukunft gegeben werden. Bitte schicken Sie uns auch weiterhin Ihre Briefmarken zu. Sie sehen, wie sehr diese benötigt werden.

Herbert Knup, Leiter der Briefmarkenaktion (OGA-IECLB Selos), bedankt sich für die Briefmarkenpakete, die er erhalten hat: 
Dieses Jahr hat die OGA-IECLB Selos eine Spende in der Höhe von R$ 1.200.00 (ca. 300 Euro) für das Centro de Integração (Integrationszentrum Martin) gegeben. Das Zentrum befindet sich mitten im Aglomerado da Serra, der größten Favela Ansammlung in Belo Horizonte. Dort werden Kinder und Jugendliche zwischen 7 und 18 Jahren unterrichtet. Das Geld wird zum Kauf von Schulmaterial benötigt. Es wird ein Schulkit zusammengestellt, das aus zwei Heften, Bleistifte, Stifte, Kleber, Schere, Spitzer, Farbstifte und Radiergummi besteht. Die Kinder können damit ihre Schulaufgaben zu Hause machen und die Familien werden finanziell entlastet. 

GAW-Briefmarkensammelaktion

 

Mit dem Verkauf von Briefmarken aus aller Welt – gestempelt oder ungestempelt/postfrisch – finanziert die Evangelische Kirche Lutherischen Bekenntnisses in Brasilien (EKLBB/IECLB)  Projekte für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.
Mit dem Erlös werden unter anderem Unterkünfte für Straßen­kinder, die tägliche Versorgung, eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in Favelas, aber auch Verbesserungen in Altenheimen finanziert.

 

Auch Sie können mit Briefmarken helfen:

  • Werfen Sie benutzte und mit Briefmarken frankierte Umschläge nicht weg.
  • Schicken Sie uns entweder die ganzen Briefumschläge (bitte keine aufgedruckten Marken = Infopost / Infobrief) oder die daraus - mit etwa 1 cm versehenem Rand - ausgeschnittenen Briefmarken.
  • Wir sammeln diese und leiten sie nach Brasilien weiter.

 

Der langjährige Leiter, Dieter Fertsch aus Vera Cruz, hat seine verdienstvolle Arbeit nach 37 Jahren nun in die Hände des Instituição Beneficente Martim Lutero/IBML in Belo Horizonte gelegt. Koordiniert wird sie von Herbert Knup.

IBML ist der sozial-diakonische Arm der dortigen ev. Gemeinde. Neu ist, dass bei der Arbeit mit den Briefmarken die Jugendlichen und Senioren, die in den Heimen untergebracht sind, einbezogen werden sollen.