Frankreich

Frankreich-West-Europa

Französische Republik
Mitglied der Europäischen Union (EU)

543 965 km²                                                                                                                                66.201.000 Einwohner

Die Hauptstadt ist Paris mit 2.240.621 Einwohnern. 64 % der Bevölkerung gehören zur Römisch-Katholischen Kirche. Religiöse Minderheiten sind 4,3 % Muslime, 1,9 % Protestanten, Buddhisten und Juden.

1905 wurde in Frankreich das Gesetz zur Trennung von Kirche und Staat verabschiedet und das Kirchenvermögen verstaatlicht. Dieses Gesetz garantiert die Gewissens- und Religionsfreiheit, die freie Organisation der Kirchen, ihre rechtliche Gleichstellung durch das Fehlen der offiziellen Anerkennung von Religionen, das Recht auf eine Kultstätte, die Neutralität der Institutionen gegenüber den Konfessionen, insbesondere der Schulen, sowie die Unterrichtsfreiheit. Der Laizismus äußert sich unter anderem darin, dass kirchliche Organisationen keine staatlichen Zuschüsse erhalten. Eine Ausnahme bilden die Gebiete Elsass und Mosel, die zum Zeitpunkt des Gesetzes von 1905 nicht zu Frankreich gehörten.

Partnerkirchen des GAW der EKD sind die VEREINIGTE PROTESTANTISCHE KIRCHE VON FRANKREICH    Eglise Protestante Unie de France – EPUdF)

mit 270.000 Gemeindegliedern in 443 Gemeinden mit 123 Pfarrerinnen und 336 Pfarrern, die unter die kontinentalen Gebiete (Korsika eingeschlossen) verteilt sind (Elsass und Moselle ausgenommen).#

Am 18. Mai 2012 haben sich die Evangelisch-Lutherische Kirche (Eglise Evangélique Luthérienne de France – EELF) und die Reformierte Kirche (Eglise Réformée de France – ERF) zur Vereinigten Protestantischen Kirche von Frankreich (Eglise Protestante Unie de France – EPUdF) zusammengeschlossen. Die Union gründet auf dem theologischen lehrmäßigen Einvernehmen der Leuenberger Konkordie. Vom 9.–12. Mai 2013 fand in Lyon die erste konstituierende Synode der neuen vereinigten Kirche statt.Die protestantischen Kirchen der französischen Übersee-Territorien sind unabhängig organisiert. Die Kirche ist Mitglied der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa und der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen.

UNION PROTESTANTISCHER KIRCHEN VON ELSASS UND LOTHRINGEN   (Union des Eglises Protestantes d’Alsace et de Lorraine – UEPAL)

bestehend aus:

-   Evangelische Kirche A.B. von Elsass und Lothringen
(Eglise Protestante de la Confession d’Augsbourg d’Alsace et de Lorraine – EPCAAL)

mit 200.000 Gemeindegliedern in 235 Gemeinden mit 65 Pfarrerinnen und 195 Pfarrern

-   Evangelisch-Reformierte Kirche von Elsass und Lothringen  (Eglise Protestante Réformée d’Alsace et de Lorraine - EPRAL)

mit 33.000 Gemeindegliedern in 52 Gemeinden mit acht Pfarrerinnen und 43 Pfarrern.

Die Evangelische Kirche A.B. und die Evangelisch-Reformierte Kirche von Elsass und Lothringen haben sich am 7. Mai 2006 zur Union protestantischer Kirchen von Elsass und Lothringen (Union des Eglises Protestantes d’Alsace et de Lorraine – UEPAL) zusammengeschlossen. Ihre gegenwärtigen institutionellen Strukturen bleiben erhalten.

Partnerorganisation des GAW der EKD ist das PROTESTANTISCHE Hilfswerk für die diaspora in Elsass und lothringen (Sociéte de secours pour les protestants disséminés)

 

 

© Reform. Kirche Perpignan 2014

(links:) Die Orgel passt wie angegossen! (Mitte:) Die Gemeinde im Festgottesdienst (rechts:) GAW-Vorstandsmitglied Hans-Werner Reimold grüßt im Namen des GAW Württemberg, rechts Pfarreirin Nicola Kontzi-Méresse