Georgien-Vorder-Asien

69.700 km2                                                                                                                                       4.504.000 Einwohner

Die Hauptstadt ist Tbilissi (Tiflis) mit 1.140.600 Einwohnern. Die Bevölkerung Georgiens setzt sich zusammen aus 84 % Georgiern, 7 % Aserbaidschanern, 6 % Armeniern, 1,5 % Russen und anderen.

84 % gehören zur Georgischen Orthodoxen Kirche. Religiöse Minderheiten sind 10 % Muslime, Katholiken, Juden und Protestanten.

Mit dem Staatsvertrag vom 14. Oktober 2002 wurde in Georgien die Orthodoxie faktisch zur Staatsreligion erklärt. 2011 verabschiedete das georgische Parlament ein Gesetz zur rechtlichen Absicherung der nichtorthodoxen Religionsgemeinschaften. Kirchen, die eine historische Beziehung zu Georgien haben oder in zumindest einem Mitgliedsland des Europarats gesetzlich anerkannt sind, können seitdem auf Antrag den Status einer juristischen Person öffentlichen Rechts erhalten.

Partnerkirche des GAW der EKD ist die Evangelisch-Lutherische Kirche in Georgien

mit ca. 700 Gemeindegliedern in sieben Gemeinden mit drei Pastorinnen, drei Pastoren und zwei Lektoren.

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Georgien und im südlichen Kaukasus (ELKG) wurde am 3. Juli 1999 offiziell gegründet. Die größte Gemeinde ist die Versöhnungsgemeinde in Tbilissi (ca. 300 Glieder), die zweitgrößte die Erlösergemeinde in Baku (Aserbaidschan; ca. 100 Glieder). Die Gemeinden in Baku und in Suchumi (Abchasien) sind nach örtlichem Recht anerkannt. Eine weitere Gemeindegruppe besteht in Jerewan in Armenien. Die ELKG ist Mitglied im Bund der Evangelisch-Lutherischen Kirchen in Russland und anderen Staaten (Bund der ELKRAS). Eine Partnerschaft besteht zur Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

Das Evangelisch-Lutherische Diakonische Werk in Georgien ist mit zwei Diakoniestationen, mit Armenküche und medizinischer Betreuung, einem kleinen Altenheim und ihrem Diakonischen Dienst häuslicher Pflege vornehmlich in Tbilissi tätig. Die ELKG unterhält das „Martin-Luther-Haus“, vor allem für Kinder- und Jugendlager im Sommer und für Frauen-, Männer- und Familienfreizeiten, in Kachetien im Osten Georgiens.