Portugal: Unterkünfte für Flüchtlinge und Notleidende

In Portugal ist die Frage der Migration und der vielen Asylsuchenden eine große Herausforderung. Dabei hat durch die soziale Krise im Land auch die häusliche Gewalt zugenommen, die insbesondere Frauen betrifft und die Betroffenen deswegen eine zeitweise Unterkunft brauchen. Auch die Situation der Obdachlosen gerade in den kalten Monaten ist sehr prekär und so besteht ein großer Bedarf an vorübergehenden Unterkünften, den die Presbyterianische Kirche durch die Errichtung von Notunterkünften in Palmela decken möchte.

Dafür soll ein älteres, der Kirche gehörendes Gebäude saniert werden. Während im Erdgeschoss Unterkünfte für acht Asylsuchende und Flüchtlinge entstehen, sollen im 1. Stockwerk für Notleidende aus Portugal Räume geschaffen werden. Dazu müssen das Dach und die Außenfassade erneuert werden.