Der Förderverein Kinderheim Zsobok e.V. sendet uns seinen Monatsbrief

Liebe Mitglieder, liebe Freunde,
der letzte Monat eines ereignisreichen Jahres bricht an und mit dem ersten Adventsonntag und dem Weihnachtsund Hobbykünstlermarkt in Erdmannhausen beginnt auch der Endspurt für die Aktivitäten des Fördervereins. Zeit also für einen ersten Rückblick auf das Jahr 2014, das mit dem Jubiläum des 20jährigen Bestehens des Zsoboker Kinderheimes Bethesda einen wichtigen Höhepunkt zu
verzeichnen hatte und mit gegenseitigen Besuchen deutliche Akzente gesetzt hat... Rund 100 000 Euro hat der Förderverein, unterstützt vom Gustav-Adolf Werk und Diasporastiftung in die Erneuerung der Nasszellen im Kinderheim investiert, um mit dem vierten Bauabschnitt diese Sanierung abzuschließen. Wir sind froh darüber, diesen "dicken Brocken" - die dringende notwendig gewordene Sanierungsmaßnahme - abgeschlossen zu haben, und dankbar für die erfahrene Unterstützung durch Mitglieder und Freunde weiterlesen >>

Ein interessanter Bericht über die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Rumänien im Februar 2016

Ein kurzer Eindruck aus unserer Kinder- und Jugendarbeit:
Wir fahren auf unsere bevorzugten Strecke nach Leblang. Es geht auf einem unbefestigten Weg, den außer uns vor allem Pferdewagen fahren, vom Hügel hinunter nach Leblang. Von oben haben wir eine schöne Sicht auf das Dorf. Das langgezogene Straßendorf mit der evangelischen Kirche im Zentrum breitet sich in beide Richtungen aus. Viele Häuser sind größer und stattlicher als bei uns in Cobor. Aber auf der Seite, die uns auf unserem Weg am nächsten liegt, schmiegen sich sehr kleine Hütten an den Hang. Manche sehen eher wie Ställe als wie Wohnhäuser aus, und in den allermeisten gibt es nur einen Raum für oft 10 Menschen oder mehr zum Schlafen, Essen, Kochen, Waschen, u.s.w. Wir kommen näher an das Dorf heran und entdecken kleine Leute, die auf der inoffiziellen Müllhalde des Dorfes herumklettern. Als die Kinder unseren roten Kombi entdecken, fangen sie an zu hüpfen und zu winken und rennen los. Jetzt wissen sie: Bald fängt die Kinderstunde in der ehemaligen Schule an. Sie gehen schnell nach Hause, sagen den anderen Kindern aus der „Ziganie“ Bescheid, und wir freuen uns, denn gleich kommen 5 bis 10 Kindern bei uns an, die inzwischen ein fester Bestandteil unserer Jugendstunden sind weiterlesen >>>

www.willkommen.ro