Slowakei

Neubau eines Gemeindezentrums in Kosice

Kosice liegt in der Ostslowakei, nahe der Grenze zu Ungarn. Mit rund 240.000 Einwohnern ist sie die zweitgrößte Stadt der Slowakei. 2002 trennte sich der slowakischsprachige Teil der reformierten Gemeinde von der ungarischsprachigen und bildete eine eigenständige Gemeinde. Heute zählt sie 429 Glieder.

Die Gemeinde in Kosice nutzt eine viel zu kleine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus als Treffpunkt. Seit 2016 entsteht im Neubaugebiet Terasa, in dem die meisten Gemeindeglieder wohnen, ein neues Gemeindezentrum. Ziel ist es dabei die Jugendarbeit zu erweitern und den Gläubigen gute Bedingungen für ihre Zusammenkünfte bieten.

Das GAW hat das Projekt schon 2013 und 2017/18 unterstützt. Durch den Wechsel der Baufirma hat sich der Bau etwas verzögert, doch die Gemeinde ist zuversichtlich, dass das Haus ab 2021 bezogen werden kann.

LITAUEN: Eine Üborgel aus Michelbach trotz Corona

Mitten in der Coronazeit erreichte uns aus Michelbach an der Bilz aus dem Ev. Schulzentrum die Nachricht: „Wir haben eine Üborgel in unserem Kleinen Schloss. Habt ihr einen neuen Ort für diese Orgel in der Diaspora?“ Ja klar. In der lutherischen Kirche in Litauen gibt es eine Verantwortliche, die sich um die Orgeln in ihrer Landeskirche kümmert. Es ist Laura, die Frau unseres ehemaligen GAW-Stipendiaten Mindaugas Kairys. Beide haben sich darum verdient gemacht, dass es zahlreiche Orgeln, die in Deutschland nicht mehr benötigt wurden nach Litauen geschafft haben. In der Zeit der Sowjetunion wurden alle zerstört. Inzwischen klingt viel Orgelmusik in den Kirchen. Nun wird auch bald die Orgel aus Michelbach den Weg nach Litauen finden. Nachdem alle Grenzen in der Coronazeit geschlossen waren, gab es keine Chance. Die Orgel wurde aber inzwischen abgebaut und bei einer Orgelbaufirma in Deutschland eingelagert. Das GAW hat die Kosten für Abtransport und Einlagerung übernommen. Im September wird sie nach Litauen gebracht – soweit es die Coronazeit zulässt.

In Litauen sind die Fallzahlen der an COVID-19 Infizierten gering. Inzwischen dürfen wieder Gottesdienste gefeiert werden und Gemeindeveranstaltungen abgehalten werden. Dennoch gibt es viele Sorgen in der Kirche. Es fehlen die Einnahmen, da keine Gottesdienste und Amtshandlungen durchgeführt werden konnten. Viele Menschen wurden arbeitslos. Aus Spanien und Großbritannien kamen z.B. Menschen wieder nach Hause, weil sie dort ihre Arbeit verloren hatten. In Litauen finden sie aber nun erst recht keine Arbeit. Und wann und ob es zurückgeht ist offen.

Die Diakonie ist jetzt umso wichtiger. Mindaugas ist dafür zuständig. „Wir haben wieder mit allen unseren Angeboten für Kinder und Jugendliche begonnen!“ sagt er.

SLOWAKEI: Neuer Bischof bestätigt

Ivan Eľko, Präses der Synode und Gemeindepfarrer in Nitra, war aus der zweiten Wahlrunde für das Amt des Bischofs der Evangelischen Kirche A.B. in der Slowakei mit 50,3 % als Gewinner hervorgegangen. Aufgrund von Klagen wurde die Wahl jedoch noch kirchengerichtlich überprüft und im Dezember bestätigt. Die Einführung von Ivan Eľko als Generalbischof, Ján Brozman als Generalinspektor und Ján Hroboň als Distriktbischof des westlichen Distrikts findet am 2. März 2019 in Zvolen statt.