Eine Stimme für die Schwachen - 25 Jahre GAW Vorstand Manfred Bittighofer

Der langjährige Pfarrer der Stuttgarter Stiftskirche, Manfred Bittighofer, ist seit 1986 tatkräftiges, ehrenamtliches Vorstandsmitglied des Gustav-Adolf-Werkes Württemberg.

Aus Anlass seines 70. Geburtstages im April 2012 würdigte das Diasporawerk der Württembergischen Landeskirche den Einsatz des früheren Direktors der Unterweissacher Missionsschule.

Zugunsten evangelischer Minderheiten in Europa, Russland und Lateinamerika nimmt der zeitweilige Leiter des Amtes für Missionarische Dienste oft kein Blatt vor den Mund. Bekannt ist der profilierte Theologe und überzeugte Lutheraner durch seine prägnante Art und seinen unermüdlichen Einsatz für Gerechtigkeit und zum Schutz von protestantischen Minderheiten.

In seiner mehr als 25jährigen Mitarbeit im Vorstand des GAW, dessen zweiter Vorsitzender er derzeit ist, erhob er mehrfach seine Stimme für die Schwachen und Kleinen protestantischen Minderheitskirchen und Gemeinden, die oft nicht wahr genommen werden. In der Zeit von 1994 bis 2002 leitete Manfred Bittighofer, der auch Vorsitzender des Evangelischen Blindendienstes ist, das Diasporawerk als erster Vorsitzender. Zugunsten der Ulmer Regionalbischöfin, Prälatin Gabriele Wulz, verzichtete er 2002 auf den 1. Vorsitz und übt seitdem das Amt des 2. Vorsitzenden aus.

Aus Anlass seines über 25jährigen, ehrenamtlichen Engagements gab das Diasporawerk am 16. Mai 2012 einen Empfang. Es unterstreicht damit den Dank – auch stellvertretend für 40 Partnerkirchen in 30 Ländern Europas und Südamerikas. Mit dieser Würdigung werden auch Glückwünsche zum 70. Geburtstag des Jubilars und die Präsentation der neuen GAW-Weinkollektion im Forsthof/Bottwartal verbunden.

Die 1. Vorsitzende des GAW Württemberg, Prälatin Gabriele Wulz, hielt die Laudatio. Lesen Sie mehr >>

Mit dem Erlös aus dem Verkauf dieser Benefizweine werden Projekte des GAW unterstützt.

Dies ist auch ganz im Sinne des Jubilars, der auf Geschenke bei seinem Jubiläum zugunsten der Partnerkirchen verzichtet.

Druckversion >>